«

»

Jammert nicht!

Maximilian Buddenbohm von herzamengeschichten.de findet das Gejammer um die Jungs übertrieben. «Das langsame gesellschaftliche Verlieren der Jungs» sei nicht mehr als ein Trendthema. Schnack, Neutzling und vergleichbare Autoren zeichneten ein «krasses Zerrbild der Wirklichkeit». Buddenbohm geht mit den Autoren einzig darin einig, dass es sich um ein «sehr schwieriges Thema» handelt.

Angesichts eines sehr schwierigen Themas einfach mal tief Luft zu holen und sich zurücklehnen schadet keinesfalls. Bloss reicht mir das nicht, zumal ich «Kleine Helden in Not» von Schnack und Neutzling gänzlich anders gelesen habe. Im Zentrum stand für mich das Hinterfragen der männlichen Rollenkonformität. In Zeiten, in denen Männern neue Rollen zugeschrieben werden, finde ich diesen Blickwinkel erheblich.

Tom Sawyer verstand ich vor allen Dingen so, dass ihm die Schule seine Zeit stiehlt. Das ist ein Umstand, den Kinder auch 135 Jahre später immer noch beklagen. Unter einem «pädagogischen Paradies» stelle ich mir etwas anderes vor.

Und weil sich schlecht bezahlter Vorortkindergärtner aus Kindersicht definitiv nach Vorhölle anhört, neige ich dazu nicht nur zu jammern, sondern laut zu rufen.